erst Aufforderung, dann MB zu Teilbetrag, dann gerichtl. Verfahren, jetzt KAA

Thema Abrechnung, Kosten, RVG usw.

Moderator: Mods

Antworten
the-bastinator
Schreiber/in
Beiträge: 1
Registriert: Fr 17. Aug 2018, 15:20

erst Aufforderung, dann MB zu Teilbetrag, dann gerichtl. Verfahren, jetzt KAA

Beitrag von the-bastinator » Fr 17. Aug 2018, 15:39

Hey Leute,

folgender Sachverhalt:

Wir haben für einen Mandanten per Aufforderungsschreiben den Gegner zur Zahlung v. 1.860,00€ gefordert. Über einen Betrag i. H. v. 378,00 € wurde dann der Mahnbescheid beantragt. Der Gegner legte Widerspruch ein, es ging in das gerichtliche Verfahren. Dort haben wir dann 1.680,49 € geltend gemacht. Es kam zum Termin, dort wurde ein Vergleich geschlossen. Jetzt soll der Kostenausgleichsantrag gestellt werden. Dazu habe ich wie folgt berechnet:

1. Mahnverfahren
Gegenstandswert: 378,00 €
1,0 Verfahrensgebühr 3305 RVG: 45,00 €
Post: 9,00€


2. gerichtliches Verfahren
Gegenstandswert: 1.680,49 €
1,3 Nr. 3100 VV: 195,00 €
0,65 Anrechnung gem. Vorbemerkung 3 (4) RVG (Wert: 1.860,18 €): -97,50
1,0 Anrechnung Nr. 3305 VV (Wert:378,00€): -45,00€
1,2 Terminsgebühr 3104 RVG: 180,00 €
1,0 Einigungsgebühr 1003 RVG: 150,00 €
Post: 20,00 €
Zwischensumme: 456,50€
USt 19%: 86,74€
Endsumme: 543,24 €

Frage: ist die Rechnung so korrekt? Wie bestimmt sich der außergerichtliche Gegenstandswert für die Anrechnung nach Vorbemerkung 3 (4) RVG? Muss ich dafür das nehmen, was im Aufforderungsschreiben gefordert wurde? Welcher §§ regelt die exakte Bestimmung der Gegenstandswerte?

Sorry, aber der Rechtspfleger zickt rum und meint, die Rechnung sei nicht korrekt ... wir wollen nun endgültig und letztmalig den KAA einreichen, daher muss alles korrekt sein. :shock:

Benutzeravatar
Bolleff
Ich wohne hier
Beiträge: 3588
Registriert: Do 14. Feb 2008, 10:17
Wohnort: Bäääärlin

Re: erst Aufforderung, dann MB zu Teilbetrag, dann gerichtl. Verfahren, jetzt KAA

Beitrag von Bolleff » Mi 22. Aug 2018, 11:52

Wurde denn die Geschäftsgebühr im Vergleich mit geregelt? Wenn ja, wie lautet der Vergleichstext? Denn nur in den Fällen des § 15a Abs. 2 RVG müßte die Anrechnung nach Vorb. 3 Abs. 4 VV im Kostenausgleichungsantrag überhaupt erfolgen.
»Die meisten Probleme entstehen bei ihrer Lösung.«
(Leonardo da Vinci)

Antworten

Zurück zu „Abrechnung“