GmbH aufgelöst

alles zum Thema Mahnbescheid, Zwangsvollstreckung, Pfändung, Räumung, allg. Inkasso usw.

Moderator: Mods

Antworten
sunshine79
Oberfachdödelguru
Beiträge: 490
Registriert: Mo 8. Nov 2010, 16:31
Wohnort: Berlin

GmbH aufgelöst

Beitrag von sunshine79 » Di 14. Feb 2017, 10:30

Hallo,

wir haben gegen die Gegenseite, eine GmbH, im Oktober letzten Jahres einen Titel erwirkt. Im Dezember konnte ich dann im Registerportal folgenden Eintrag finden: "Die Gesellschaft ist auf Grund der Eröffnung des Insolvenzverfahrens gem. § 60 Abs. 1 Nr. 4 GmbHG aufgelöst. " Dieser Eintrag ist im November 2016 erfolgt.

Kann ich die Ansprüche aus dem Titel jetzt noch irgendwie durchsetzen? Wohl eher nicht, da es die Firma nicht mehr gibt, oder? :roll:

Benutzeravatar
Bolleff
Ich wohne hier
Beiträge: 3588
Registriert: Do 14. Feb 2008, 10:17
Wohnort: Bäääärlin

Re: GmbH aufgelöst

Beitrag von Bolleff » Di 14. Feb 2017, 10:52

Ne, kannst Du (jedenfalls derzeit) nicht. Die Eröffnung des InsO-Verfahrens bewirkt ja eine ZV-Sperre, § 89 InsO. Natürlich kannst Du Deine Forderung noch zur InsO-Tabelle anmelden. Guck mal unter www.insolvenzbekanntmachungen.de nach. Dort findest Du ggf. über die Detailsuche mit Az. und Gericht (s. die von Dir genannte Veröffentlichung im Handelsregister) den bestellten InsO-Verwalter.
»Die meisten Probleme entstehen bei ihrer Lösung.«
(Leonardo da Vinci)

sunshine79
Oberfachdödelguru
Beiträge: 490
Registriert: Mo 8. Nov 2010, 16:31
Wohnort: Berlin

Re: GmbH aufgelöst

Beitrag von sunshine79 » Do 16. Feb 2017, 09:47

Hallo Bolleff,

habe jetzt auf der Seite "insolvenzbekanntmachungen" nachgesehen. Die Forderung hätte bis zum 26.01. angemeldet werden müssen. Am 23.02. findet bereits der Prüfungstermin statt. Macht es denn jetzt, wo die Frist schon abgelaufen ist, noch Sinn die Forderung (ca. 1.200 €) anzumelden. Für die verspätete Anmeldung entstehen doch auch bestimmt Kosten, oder?

Benutzeravatar
Bolleff
Ich wohne hier
Beiträge: 3588
Registriert: Do 14. Feb 2008, 10:17
Wohnort: Bäääärlin

Re: GmbH aufgelöst

Beitrag von Bolleff » Fr 17. Feb 2017, 06:57

Die Folgen der nachträglichen Anmeldung findest Du im § 177 Abs. 1 InsO. An Kosten entstehen bei Gericht 20 € Festgebühr je Gläubiger (Nr. 2340 KV GKG). Ob beim InsO-Verwalter jetzt gesonderte Kosten entstehen, bin ich aber derzeit überfragt. Vielleicht weiß Jamie mehr?
»Die meisten Probleme entstehen bei ihrer Lösung.«
(Leonardo da Vinci)

Benutzeravatar
Jamie
Schlaumeiermoderatorin
Beiträge: 11471
Registriert: Mo 17. Okt 2005, 18:43

Re: GmbH aufgelöst

Beitrag von Jamie » Fr 17. Feb 2017, 07:55

Beim Verwalter entstehen keine gesonderten Kosten. Der rechnet nach der Zahl der insgesamt angemeldeten Forderungen gegenüber der Masse (oder der Staatskasse) ab.

Habt ihr für eure Forderung keine Durchgriffshaftung beim GF geltend gemacht?

www.prorenos.de
We weren't born to follow. Come on and get up off your knees. When life is a bitter pill to swallow You gotta hold on to what you believe! (Bon Jovi)

sunshine79
Oberfachdödelguru
Beiträge: 490
Registriert: Mo 8. Nov 2010, 16:31
Wohnort: Berlin

Re: GmbH aufgelöst

Beitrag von sunshine79 » Fr 17. Feb 2017, 12:23

Habe gestern Abend mit der Mdtschaft telefoniert. Sie möchte keine Forderungsanmeldung, da ihr nur weitere Kosten entstehen und wahrscheinlich sowieso nichts zu holen sei. Aber so weiß ich wenigstens schon mal Bescheid, dass bei Gericht eine Gebühr in Höhe von 20,00 € entsteht. Danke!

@ Jamie: Was ist eine Durchgriffshaftung beim GF?

Antworten

Zurück zu „ZV“