Ich bin noch am Überlegen

"Soll ich oder soll ich nicht ?", Anlaufpunkt für alle die sich frisch angemeldet haben oder noch unschlüssig sind ob sie das tun sollen

Moderator: Mods

Benutzeravatar
Nicole261176
Oberforumsfachwirt/in
Beiträge: 99
Registriert: So 20. Jun 2010, 12:49
Wohnort: Korbach
Kontaktdaten:

Ich bin noch am Überlegen

Beitrag von Nicole261176 » So 20. Jun 2010, 12:53

Huhu,

ich interessiere mich für die Fortbildung "Rechtsfachwirtin" per Fernstudium. Ich würde das super gern per Fernstudium machen, da ich es schlecht schaffe, jeden Samstag irgendwo hinzufahren. Daher spricht mich das Fernstudium mehr an.

Noch habe ich weder die Anmeldung hier liegen bzw. habe mich noch nicht zu 100 % entschieden.

Gibts es hier alleinerziehende Mütter mit kleinen Kindern? Wie macht Ihr das während der Präsenzphase mit Euren Kindern? Meine sind derzeit 5 und 8 und nächstes Jahr hat mein Kleiner Einschulung. Ich weiß wirklich nicht, ob ich das hinbekomme.

Wäre für Tips dankbar.

LG Nicole

Benutzeravatar
Jamie
Schlaumeiermoderatorin
Beiträge: 11471
Registriert: Mo 17. Okt 2005, 18:43

Beitrag von Jamie » So 20. Jun 2010, 13:16

Hm, schwierig. Für die Unterbringung der Kinder kann man dir schlecht Tipps geben. Ich hab zwar auch zwei Kinder, die waren 4 und 7 Jahre alt, als ich mit dem Studium anfing. Allerdings haben wir auch einen Papa im Hause. Und zur Not können immer Oma und Opa einspringen.

Für die Prüfung - und auch da musst du die Kids ja irgendwie unterbringen - spielt die Teilnahme an den PPs am Ende keine Rolle. Die Prüfung kann man ja auch ganz ohne Studium ablegen.

Vielleicht hast du ja eine Freundin in der Nähe oder andere Verwandtschaft, zu denen du soviel Vertrauen hast, dass du ihnen die Kinder für eine Woche überlässt?

www.prorenos.de
We weren't born to follow. Come on and get up off your knees. When life is a bitter pill to swallow You gotta hold on to what you believe! (Bon Jovi)

Benutzeravatar
Nicole261176
Oberforumsfachwirt/in
Beiträge: 99
Registriert: So 20. Jun 2010, 12:49
Wohnort: Korbach
Kontaktdaten:

Beitrag von Nicole261176 » So 20. Jun 2010, 13:25

Ich habe ja eine Tagesmutter, die ich auch jetzt in Anspruch nehmen muss. Aber meine Kinder kennen das nicht, dass sie woanders schlafen sollen.

Hinzu kommt, dass im August nächstes Jahr mein Kleiner in die Schule kommt.

Ich würde das wirklich super gern machen, traue mir das auch zu und mit dem Geld bekomme ich das sicher auch irgendwie hin. Mein Problem sind da tatsächlich die Kinder.

Müsste man denn an den PPs gar nicht unbedingt teilnehmen? Fehlt einem da viel? Und die Prüfung macht man da am besten in Berlin? Da braucht man dann nochmal einen Tag?

Benutzeravatar
Jamie
Schlaumeiermoderatorin
Beiträge: 11471
Registriert: Mo 17. Okt 2005, 18:43

Beitrag von Jamie » So 20. Jun 2010, 13:47

Die schriftlichen Prüfungen finden an zwei aufeinanderfolgenden Tagen statt. Für die mündliche Prüfung ist eventuell ein Extra-Tag für eine Ergänzungsprüfung einzuplanen.

Es wäre noch Zeit, die Kinder dran zu gewöhnen, woanders zu schlafen. Immerhin wären sie ja zu zweit.

www.prorenos.de
We weren't born to follow. Come on and get up off your knees. When life is a bitter pill to swallow You gotta hold on to what you believe! (Bon Jovi)

Benutzeravatar
Bine
Ich wohne hier
Beiträge: 8184
Registriert: Di 13. Sep 2005, 22:51
Wohnort: Unnerfrangge

Beitrag von Bine » So 20. Jun 2010, 13:48

Nicole261176 hat geschrieben:Müsste man denn an den PPs gar nicht unbedingt teilnehmen? Fehlt einem da viel? Und die Prüfung macht man da am besten in Berlin? Da braucht man dann nochmal einen Tag?
man muss nicht den Kurs bestanden haben, um zur Prüfung zu gehen. Ob du dann aber in Berlin schreiben darfst, weiß ich nicht, weil man die "Sonderzulassung Berlin" ja nur bekommt, weil man den Kurs gemacht hat.

Ich denke aber, dass dir viel fehlen wird ohne PP.

Ich hab zwar auch Kinder (und auch viele mehr hier), aber ich hab eine der Omas zur Unterstützung für Papa kommen lassen.

Ganz früher als ich mal zu ner Fortbildung übers Wochenende musste, hab ich meinen großen zusammen mit meienr Schwester als Babysitter mitgenommen. Ist zwar entsprechend teurer, aber hatte mich beruhigt...

Wenn du das irgendwie hinbekommst, mit der Aufsicht, dann genieß die wenigen Tage in der PP ohne Kinder :DD
Nicht, dass man sich freut die Kinder "abzuschieben", aber konzentriert zu lernen (ohne nebenbei Pflaster zu kleben usw.) ist großartig :cheers:

Benutzeravatar
Nicole261176
Oberforumsfachwirt/in
Beiträge: 99
Registriert: So 20. Jun 2010, 12:49
Wohnort: Korbach
Kontaktdaten:

Beitrag von Nicole261176 » So 20. Jun 2010, 16:51

Bei mir sind die Meinungen zu so einem Studium leider vollkommen verschieden. Die Mehrheit meint, dass ich das nicht schaffen würde. Vollzeitjob, 2 Kinder, Haushalt und dann noch Studium. Das wäre einfach zu viel. Dann kommt noch das Geld. Mich würden mal Meinungen interessieren, die es wirklich schon geschafft haben und auch mit Vollzeitjob und Kindern. Vielleicht ist es ja wirklich viel zu schwierig.

Benutzeravatar
Bine
Ich wohne hier
Beiträge: 8184
Registriert: Di 13. Sep 2005, 22:51
Wohnort: Unnerfrangge

Beitrag von Bine » So 20. Jun 2010, 17:22

ich weiß zwar nicht woher die Negativmeinungen kommen, aber es kommt m.E. sehr auf deine Vorkenntnisse an. In der Konstellation würde ich Berufsanfängern eher abraten, weil Vollzeit und Kinder sowieso schon ein Wort ist ;-)

Haushalt? Kommt auf Deine Drecktoleranzgrenze an ;-)

Zum Schluss zieht sichs eine gefühlte Ewigkeit hin

guck mal hier:
http://www.rfwforum.de/viewtopic.php?t= ... cktoleranz
Dulden, schweigen, lachen
hilft bei bösen Sachen

Benutzeravatar
Nicole261176
Oberforumsfachwirt/in
Beiträge: 99
Registriert: So 20. Jun 2010, 12:49
Wohnort: Korbach
Kontaktdaten:

Beitrag von Nicole261176 » So 20. Jun 2010, 17:49

Die negativmeinungen kommen daher, da ich erst seit 4 Monaten getrennt bin und es ja nicht gut ist, sich dann so eine Ablenkung zu holen.

Außerdem würde ich die Kinder vernachlässigen und das Geld habe ich ja auch nicht wirklich.

Ich muss sagen, dass meine Kinder unter der Woche bis 20 Uhr im Bett sind, sprich, wenn es vom geistigen noch machbar ist, kann ich da noch 1-2 stunden lernen. Ebenso am Wochenende. Es heißt ja nicht, dass ich dann 8 Std. was am WE mache, sondern dann vielleicht morgens mal 2 Std., den Rest des Tages kann man ja immer noch was mit den Kindern unternehmen.

HH bin ich eh kein Perfektionist, also habe ich da eine Toleranzgrenze, Freunde müssen die dann eben auch haben.

Bis wann hat man zeit sich anzumelden? Und kommt man dann rein oder ist das Glückssache?

Übrigens habe ich mit 15 meine Lehre in dem RA-büro begonnen und wurde da auch übernommen, mit 25 bin ich in Erziehungsurlaub gegangen und seit ich 30 bin, arbeite ich wieder im gleichen Büro. Also ein gewisser Grad an Vorwissen ist sicher gegeben, aber kein perfektes Vorwissen. Mir fehlen die Grundlagen der RVG, habe ich durch den Erziehungsurlaub verpaßt und mit ZV hatte ich nie was am Hut.

Benutzeravatar
Jamie
Schlaumeiermoderatorin
Beiträge: 11471
Registriert: Mo 17. Okt 2005, 18:43

Beitrag von Jamie » So 20. Jun 2010, 18:39

Nicole261176 hat geschrieben:Die negativmeinungen kommen daher, da ich erst seit 4 Monaten getrennt bin und es ja nicht gut ist, sich dann so eine Ablenkung zu holen.
Dann frage ich doch mal direkt nach: Was ist mit dem Vater der Kinder? Könnte der sich nicht während der PP-Zeiten um die lieben Kleinen kümmern? Gewagte Frage, ich weiß ja nicht, wie´s auseinander gegangen ist. Aber es wäre bis zur 1. PP ja auch noch ein bisschen hin, um sowas vorab zu regeln.

Gelernt habe ich auch abends ab 20 Uhr, wenn die Kinder im Bett waren. Gern auch mal am Wochenende, wenn´s Wetter doof war und die Kinder einfach mal Fernsehen durften (Film oder Programm, je nach Wunsch). Da muss man dann die Ansprüche an sich selbst eben mal ein bissi runterfahren und großzügige Grenzen setzen. :-D

Ganz allein wirst du das nicht hinkriegen - zumindest nicht mit der PP. Einsendeaufgaben sicherlich und Kurseinheiten durchackern. Das hängt ganz von deiner Disziplin ab und deinen Ansprüchen an dich, deinen Haushalt und deine Kinder.

Wer sind denn diejenigen, die Negativmeinungen vertreten? Die sollten statt dessen Hilfe anbieten und dich unterstützen! :x

www.prorenos.de
We weren't born to follow. Come on and get up off your knees. When life is a bitter pill to swallow You gotta hold on to what you believe! (Bon Jovi)

Benutzeravatar
Ostmaus
Forumsprofessor/in
Beiträge: 1413
Registriert: Mo 30. Jun 2008, 09:17
Wohnort: Strausberg

Beitrag von Ostmaus » So 20. Jun 2010, 18:49

Also, ich bin auch alleinerziehend, habe drei Kinder, aber sie sind nicht mehr ganz so klein.


1. Frisch getrennt kann man eine Ablenkung und vor allem eine neue Aufgabe bzw. ein neues Ziel sehr gut gebrauchen. Also würde ich die Fortbildung eher als positiv sehen. Es gibt dir neues Selbstbewußtsein etc.

2. Die Kinder unterzubringen war auch bei mir nicht so leicht. Aber ich wiederhol hier noch mal die Frage von Jamie: Was ist denn mit dem Vater oder Oma? Bei einer frischen Trennung gibt es doch sicher auch ein Umgangswochenende. Gut, geht mich auch nix an (ist bei uns aber auch nicht so). Na jedenfalls, wenn der Vater eine Möglichkeit wäre, ist das sehr lange planbar, weil man gleich zu Beginn des Studiums den Plan bekommt, wann die PP sind. Also das ist durchaus machbar.

3. Geld: Du kannst durchaus Meister-Bafög beantragen. Das steht jedem zu. Hast du schon mal 33 % vom Staat und den Rest kannst Du über Kredit machen, und später zurückzahlen.

4. Die Entscheidung kann Dir niemand abnehmen und letztlich musst Du entscheiden, ob Du genug Zeit fürs Studium hast. Aber die PP ausfallen lassen, das würde ich nicht machen, die bringen richtig viel.

Also dann, viel Glück .... LG Ostmaus

Benutzeravatar
Nicole261176
Oberforumsfachwirt/in
Beiträge: 99
Registriert: So 20. Jun 2010, 12:49
Wohnort: Korbach
Kontaktdaten:

Beitrag von Nicole261176 » So 20. Jun 2010, 18:51

Es ist sehr schlimm auseinander gegangen, er ist ein Stalker und darf sich uns derzeit nicht nähern. Aber ich habe jetzt auch mal gesagt, dass man nicht weiß, was bis dahin ist.

Die größte Negativmeinung kommt von meiner Schwester, die ich als erstes gefragt habe, ob sie wohl die Kinder nehmen könnte. Sie meint halt, dass es für mich nichts wäre, einfach weil ich zu viele private Probleme habe. Aber genau da ist der Knackpunkt. ich sehe das als eine gute Zukunftsmöglichkeit, für mich.

Ich habe jetzt nicht unbedingt extremen Bammel, dass ich es nicht schaffen könnte. ich sage mir auch, dass ich das abends nach 20 Uhr machen kann und dann am WE mal von 8-10 Uhr, dann haben die Kinder mich immer noch. Außerdem kann es doch gut sein, wenn sie die Mama fleißig sehen. Vielleicht färbt es ja ab.. hihi..


Wie ist es denn nun? Wird jeder genommen? oder kann man auch mit einer Absage rechnen? Ich bin bisher für 90 % dafür, muss aber auch noch das geldliche klären. Also kann jetzt nicht unbedingt nächste Woche schon den Antrag rausschicken.

Benutzeravatar
Nicole261176
Oberforumsfachwirt/in
Beiträge: 99
Registriert: So 20. Jun 2010, 12:49
Wohnort: Korbach
Kontaktdaten:

Beitrag von Nicole261176 » So 20. Jun 2010, 18:54

@Ostmaus: Der Kindesvater ist Italiener und arbeitet die ganze Woche, ist also sowieso nichts mit einem BesuchsWE. Ist halt sehr schwierig.

Ich werde die Tagesmutter mal fragen und wer weiß, was bis dahin mit dem Kindesvater ist. Vielleicht kann er dann doch eine Woche Urlaub nehmen und die Kinder hüten. Ist ja doch noch über ein Jahr, kann man also nicht so weit planen. Meine Schwester hat halt von vorneherein gesagt, meine Kinder sind zu anstrengend, sie nimmt sie nicht.

Meine Mutter/Vater leben zwar in der Nähe, aber mein Vater ist die ganze Woche nicht da und meine Mutter ist halbseitig gelähmt. Geht also nicht. Ich habe da wirklich keine Unterstützung hier.

Und ich sehe es genauso, die Ablenkung kann mir sehr gut tun.

Benutzeravatar
Bine
Ich wohne hier
Beiträge: 8184
Registriert: Di 13. Sep 2005, 22:51
Wohnort: Unnerfrangge

Beitrag von Bine » So 20. Jun 2010, 18:57

Nicole261176 hat geschrieben:Die negativmeinungen kommen daher, da ich erst seit 4 Monaten getrennt bin und es ja nicht gut ist, sich dann so eine Ablenkung zu holen.
doch :DD

Bevor man dem nächsten in die Arme rennt, sollte man sich lieber ne Zeit lang mit sich und den Kindern befassen (meine Meinung).

Ich bin dafür :cheers:

Abends sitzt man eh nur zuhause rum und so kann man was sinnvolles machen und sich außerdem seine Einkünfte sichern, indem man top ist im Job ;-)

Benutzeravatar
Jamie
Schlaumeiermoderatorin
Beiträge: 11471
Registriert: Mo 17. Okt 2005, 18:43

Beitrag von Jamie » So 20. Jun 2010, 19:16

Nicole261176 hat geschrieben:Meine Schwester hat halt von vorneherein gesagt, meine Kinder sind zu anstrengend, sie nimmt sie nicht.
Hey, das kann in gut einem Jahr schon ganz anders sein. Was macht sie denn, wenn du mal - was ich nicht hoffen will - mal ausfällst wegen Krankheit oder irgendeiner Unfallsache? Da muss man kurzfristig und ungeplant ran, so kann man von langer Hand planen: Mit Kurzbesuchen und einmaligen Übernachtungen.

Schade, wenn Schwestern so sind.

www.prorenos.de
We weren't born to follow. Come on and get up off your knees. When life is a bitter pill to swallow You gotta hold on to what you believe! (Bon Jovi)

Benutzeravatar
Bine
Ich wohne hier
Beiträge: 8184
Registriert: Di 13. Sep 2005, 22:51
Wohnort: Unnerfrangge

Beitrag von Bine » So 20. Jun 2010, 19:24

Nicole261176 hat geschrieben:Wie ist es denn nun? Wird jeder genommen? oder kann man auch mit einer Absage rechnen? Ich bin bisher für 90 % dafür, muss aber auch noch das geldliche klären. Also kann jetzt nicht unbedingt nächste Woche schon den Antrag rausschicken.
ich wurde von meiner Familie genötigt zu Abend zu essen, daher konnte ich hierauf nicht antworten :oops: .

Es gibt noch genug Plätze. Bis September wäre es ganz gut sich zu entscheiden bzw. jetzt anfangen die Geschichten wie Bafög usw. zu klären (oder was sagt dein Chef?)

@ Jamie: ich kann die drei Kinder von meiner Schwester auch nicht nebenbei nehmen und sie ist derzeit auch auf nem Diabetikerkurs für drei Wochen.

Antworten

Zurück zu „Neu hier ?“