Mündliche Prüfung - Beschreibung Ablauf

aus aktuellem Anlass: Alles zum Thema "Prüfung vor der Kammer"

Moderator: Mods

Gesperrt
Benutzeravatar
Jamie
Schlaumeiermoderatorin
Beiträge: 11471
Registriert: Mo 17. Okt 2005, 18:43

Mündliche Prüfung - Beschreibung Ablauf

Beitrag von Jamie » So 21. Feb 2010, 20:00

[font=Arial]Hier eine kurze Beschreibung von Rokxxa dazu, wie die mündliche Prüfung abläuft.[/font]
Rokxxa hat geschrieben:Vielleicht kann ich zur mündlichen Prüfung etwas beisteuern, was hoffentlich etwas zur allgemeinen Entspannung beiträgt. Sofern Ergänzungsprüfungen nicht erforderlich sind, erhaltet ihr zwei Fälle zur Auswahl, unterschiedliche Prüfungsfächer. Es kann sein, dass die Fälle die Prüfungsgebiete betreffen, ihr dürft beide Fälle lesen und müsst euch dann für einen entscheiden. Dann gibt es 20 Minuten Vorbereitungszeit, in denen ihr euch mit Hilfe des Schönfelder, ArbG oder was auch immer nötig ist, mit dem Fall befassen könnt. Dann beginnt die mündliche Prüfung, die ca. 25-30 Minuten dauert. Wer letztlich das Prüfungsgespräch führt, ist von Kommission zu Kommission unterschiedlich. Mal ist der Prof., mal der/die Anwalt/Anwältin, mal die Bürovorsteherin.

Ist eine Ergänzungsprüfung (oder auch zwei) erforderlich, wird diese in Gruppen durchgeführt und zwar zu dem Prüfungsgebiet, in dem ein Ausgleich erforderlich wird. Die Gruppen sind 3 - 4 Prüflinge, das erleichtert die Sache sehr.

Übrigens, fast alle Prüfer sind zugleich auch Dozenten bei dem einen oder anderen Bildungsträger. Sie wissen, welcher Stoff in den verschiedenen Studiengängen durchgenommen wird und können sich darauf einrichten. Keine Prüfungskommission hat ein Interesse daran, Prüflinge auf's Glatteis zu führen.

Übrigens: ein Prüfungsfall aus dem Bereich Orga oder Perso, den solltet ihr nicht unbedingt verachten. Viele dieser Fälle eignen sich sehr gut, um einfach mal darüber zu fabulieren, wie Personalführung oder Organisation gehabthabt werden sollte. Sofern es nicht auf konkrete Rechtsvorschriften ankommt, gilt hier: viele Wege führen nach Rom. Entscheidend ist hier nicht unbedingt, dass ihr genau das sagt, was die Prüfer denken, sondern dass ihr eure Überlegungen vernünftig begründen könnt.
:wave:

Viele Grüße aus Berlin von einer, die es weiß, weil sie seit 5 Jahren an (fast) jeder Prüfung teilnimmt.

www.prorenos.de
We weren't born to follow. Come on and get up off your knees. When life is a bitter pill to swallow You gotta hold on to what you believe! (Bon Jovi)

Gesperrt

Zurück zu „Kammerprüfung“